Allen Helfern und Unterstützern herzlichen Dank!

 

13 Tage lang informierte das Bündnis Organspende im Treffpunkt Baden-Württemberg interessierte Besucher der Landesgartenschau in Lahr über Organspende und Transplantation. Es galt täglich zwei Schichten à 5 Stunden mit jeweils zwei Personen zu besetzen. Zusätzlich wurden für Auf- und Abbau Helfer benötigt. Dass das möglich war, ist mehr als zwanzig engagierten Ehrenamtlichen, größtenteils aus dem Kreis der Transplantierten, zu verdanken. Sie haben aus erster Hand berichtet und zusammen mit Ärzten, Pflegepersonal und Koordinatoren der Transplantationszentren die Fragen der Ausstellungsbesucher beantwortet. Mitarbeiter von Prof. Krämer aus Mannheim haben die letzten Lücken im Besetzungsplan geschlossen.

Gut besucht waren die beiden Talkrunden über Transplantation und Organmangel. In der Podiumsdiskussion wurde deutlich, dass der Organmangel auch in der Öffentlichkeit nicht länger nur als Problem mangelnder Zustimmung wahrgenommen wird. Auch strukturelle Probleme in den Kliniken erschweren die Realisierung möglicher Organspenden. Experten und Betroffene waren sich einig, dass es Zeit ist, konkrete gesetzliche Regelungen für Transplantationsbeauftragte zu treffen.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Peter Petersen bedankt sich an dieser Stelle bei allen Helfern und Unterstützern, insbesondere Herrn Prof. Dr. Ralf Sodian, Chefarzt des Herzzentrum Lahr; Frau Dr. Iris Lubrich-Birkner, Fachärztin für Neprologie, Dialyse im Ärztehaus Lahr; sowie Dr. Bernhard Gorißen, Oberarzt am Ortenau-Klinikum in Offenburg. 

Die Ausstellung Organspende ist zu Ende; noch bis einschließlich 14. Oktober bietet der Treffpunkt Baden-Württemberg auf der Landesgartenschau im zweiwöchentlichen Wechsel ein attraktives Ausstellungsprogramm. Näheres zur Landesgartenschau

Zurück